Eine Frau von Annie Ernaux

Von Stefan Kappner

Die Autorin, kürzlich mit dem Nobelpreis für Literatur geehrt, beschreibt das Leben ihrer Mutter. Als armes „Farbikmädchen“ heiratete diese einen „anständigen“ Arbeiter und machte sich mit einem kleinen Lebensmittelladen und Café selbstständig. Sie musste sich lebenslang anstrengen, um diesen Status nicht wieder zu verlieren. Ihrer Tochter, der späteren Schriftstellerin, vermittelte sie dabei die Energie und das Durchhaltevermögen, die man benötigt, um sich aus ererbten Verhältnissen zu lösen. Auch wenn sie ihnen selbst weitgehend verhaftet blieb.

Ernaux‘ Buch, hat sich in biografischen Schreibgruppen als überaus anschlussfähig und anregend erwiesen. Der schnörkellose Stil und die zwar fragmentarisch-offene, aber klare Erzählweise laden zum eigenen Schreiben ein.

Suhrkamp Verlag, Berlin 2021, Taschenbuch, 89 Seiten, 12 €


„Tyll“ von Daniel Kehlmann

«Tyll», der neue Roman des Erfolgsautors Daniel Kehlmann – er veröffentlichte u.a. «Die Vermessung der Welt», «Ruhm», «F» und «Du hättest gehen sollen» -, ist

Weiterlesen »

Das Biografische Quartett

Von Hans Kahlau Biografiearbeit wird spielerisch! Auf der Basis des beliebten Quartettspiels – aber mit vielen Impulsen zum Austausch von Erinnerungen – lernt man einander

Weiterlesen »
  • Save-the-date

    Hier informieren wir über wichtige Veranstaltungen, zu denen Sie sich den Termin schonmal im Kalender vormerken können.

  • Info Brief

    Unser Info-Brief wird einmal im Monat herausgegeben von einem unserer Mitglieder.

  • Buch des Monats

    Hier stellen wir unser Buch des Monats vor.

  • Blog

    Unsere aktuellen Blogartikel finden Sie hier im Blog Bereich.

WordPress Cookie Plugin von Real Cookie Banner Skip to content