Biografiearbeit mit Glaubens- und Erfahrungsschätzen

Biografiearbeit mit Glaubensschätzen

Von Michaela Frölich

Was hat im Leben getragen? Wer oder was hat in schwierigen Zeiten geholfen, den Mut nicht zu verlieren? Wie konnte der Glaube helfen? Biografiearbeit mit Glaubens- und Erfahrungsschätzen kann helfen, Krisen durchzustehen und neue Kraft zu finden.

Wer zurückblickt im Leben und auch die Krisen miteinbezieht, kann für seine Gegenwart und die Zukunft viel gewinnen, wenn er sich genau diesen Fragen stellt. Denn die Antworten auf diese Frage sind Glaubens- und Erfahrungsschätze. Oft ist es so, dass das, was einmal half, auch wieder helfen kann, wenn es darum geht, schwierige Lebenssituationen zu meistern und jeden Tag aufs Neue zuversichtlich weiterzugehen.

Der Schatz der Erinnerung

Jeder Mensch hat in seinem Leben schon etwas erlebt, was ihn stark mitgenommen hat – ein Verlust, eine Krise, ein Unglück. Das kann gesundheitlicher Natur gewesen sein, eine Trennung, der Tod eines geliebten Menschen oder ein beruflicher Misserfolg. Nicht gerne erinnern wir uns daran. Wenn wir jedoch den Fokus darauf lenken, wer oder was geholfen hat, dann gewinnen wir eine Quelle der Kraft auch für unsere Gegenwart. Wenn wir darüber hinaus nachspüren, welche Kraft uns aus unserem Glauben erwachsen ist, können wir Schätze bergen, die wir auch an andere weitergeben können.

Wegbegleiter

So schwer manches zu ertragen war, so sehr hat vielleicht ein Familienmitglied, ein Freund oder eine Freundin geholfen, diese Lebenssituation durchzustehen. Oft sind es die Eltern oder auch die Großeltern, die den Weg zum Glauben ebneten oder eine Lebenseinstellung vermittelten, die auch in schweren Zeit tragen kann. Geistliche Begleiter oder Therapeuten unterstützen mit Gesprächen oder auch mit Impulsen. Wir brauchen ein Gegenüber in schweren Stunden, Augen, in die wir schauen können und das tröstende Gespräch.

Wer spendete Ihnen Trost, gab Ihnen Orientierungshilfen oder verhalf Ihnen zum Glauben?

Woran wir glauben, das gibt uns Kraft!

Dann gibt es die Zeiten, in denen wir alleine sind. Was hilft und trägt in diesen Momenten? Haben wir in Kindheit und Jugend gelernt, zu beten, können wir auch in späteren Zeiten dadurch Trost und Mut erfahren. Nicht immer muss es ein auswendig gelerntes Gebet sein, wenn auch die Kraft jahrhundertelang gesprochener Worte sicher dazu beiträgt, Vertrauen und Ruhe zu spüren. Auch das freie Wort, die Ansprache und der Glaube daran, dass es zwischen Himmel und Erde noch viel mehr gibt, als das, was wir mit den Augen sehen oder mit den Ohren hören können, lässt uns hoffen, dass unsere Bitten in Erfüllung gehen … Gemeinsam gesprochen oder gar gesungen, erhöht sich die Energie um ein Vielfaches mehr.

Welches Gebet, welche Liedzeile, welcher Spruch hat Ihnen schon Mut gemacht oder ist Ihr Mut-Mach-Spruch heute?

„Immer wenn Du meinst, es geht nicht mehr, kommt von irgendwo ein Lichtlein her…“

Orte der Ruhe und das Erleben der Natur

Wer kennt sie nicht, die Kraft eines besonderen Ortes. Das kann der Innenraum einer Kirche sein oder eine Etappe auf einer Pilgertour. Das sich Besinnen in der freien Natur spendet Kraft – im Wald zu sein, auf der Wiese oder dem Feld, auf einem Berggipfel oder einer Anhöhe, am Strand oder am See – schon Kinder nennen Naturerlebnisse als Kraftquellen, wenn sie gefragt werden, was ihnen geholfen hat, mit schwierigen Ereignissen umzugehen. Eine Muschel, ein Stein, eine Nuss können die Erinnerungen daran lebendig halten. In den wochenlangen Lockdowns entdeckten viele das Wandern neu, das Bewegen in der Natur …

Welche Naturerlebnisse stärkten Sie, welcher Ort spendet Ihnen Kraft?

Ein Bild, eine Figur, ein Symbol

Bei der Rückschau nach dem, was geholfen hat, sind es oft Gegenstände oder Anblicke, die genannt werden, wenn man sich an Kraft spendende Momente erinnert: eine Kerze, eine Blume, die Sonne, die Morgenröte oder der Sternenhimmel.  Die Beschäftigung mit dem, was Licht ins Dunkle bringt, setzt positive Energie frei, um Mut und Hoffnung auch im Alltag zu finden. Ob Kreuz, Rosenkranz oder Gebetskette, eine Statue oder das Bild eines Heiligen oder eines Engels, alles sind Devotionalien, die ein religiöses Ritual einleiten können und spirituelles Wahrnehmen intensivieren.

Welcher Anblick spendet Ihnen frohen Mut? Welches Symbol repräsentiert für Sie Lebensmut und Glaubensfreude?

Weitere Anregungen und Impulse finden Sie im Buch „Biografiearbeit mit Glaubens- und Erfahrungsschätzen“, Verlag Vandenhoeck & Ruprecht, 2013.


Michaela Frölich M.A.
Biografin, Autorin, Dozentin Erwachsenenbildung, Schreibcoachin
Frankfurt am Main

www.schreibatelier-froelich.de

Teilen:

Facebook
Twitter
Pinterest
LinkedIn

Weitere Artikel

(Pflege-)Kinder erleben Biographiearbeit 

Von Ursula Brüssermann Wo ist Lulu? Als Beraterin für Familien, die ein Pflegekind bei sich aufgenommen haben, unterstütze ich die Kinder, Familien und das Herkunftssystem

Biografischer Collagetisch

Von Gabi Neuhaus Mein Herz schlägt für die Kunst und ihre vielfältigen Möglichkeiten, Geschichten und sich selbst in und mit Bildern zu finden. Vorgefundenes Material

Sachen von gestern

Von Adele v. Bünau „Sachen von gestern“ sind Dinge, die einst alltäglich waren und die mittlerweile nahezu verschwunden aus unserer Umgebung sind. Einige von ihnen

Aktuelles

Weitere Blogeinträge

Spiritualität als Brücke in den Ruhestand 

  Von Britta Laubvogel Der Übergang in den Ruhestand markiert in einer älter werdenden Gesellschaft den Eintritt in eine neue Lebensphase. Frisch Pensionierte haben bei guter Gesundheit durchschnittlich 20 – 30 Jahre Lebenszeit vor sich, die gestaltet werden will. Dabei blicken sie auf ca. 30-40 Berufsjahre zurück. Es sind die Babyboomer (Jahrgänge 1950 – 1964) oder die Power Ager, wie sie auch genannt werden, die jetzt in den Ruhestand gehen. Und das sind viele! Loslassen Eine Brücke ist ein geeignetes Bild, um den Prozess dieses Lebensübergangs zu beschreiben. Wir verlassen das eine Ufer, gehen über die Brücke bis wir das andere erreichen. So ist der Übergang von der beruflichen in die nachberufliche Lebensphase zunächst geprägt vom Loslassen. Es gilt Abschied zu nehmen von gewohnter Tagesstruktur, von Kolleg*innen, Aufgaben, Rollen u.a. Manches fällt leicht, anderes ist mit Trauer verbunden. Rückblick auf die berufliche Lebenszeit halten bedeutet auch, Bilanz zu ziehen. Dabei geht es darum, Gelungenes, Erfolge und auch Scheitern, Unerreichtes und Misserfolge in den Blick zu nehmen und zu würdigen. Würdigung der Arbeitsleistung und der Erfahrungen im Berufsleben scheint mir eine wichtige Voraussetzung zum Loslassen zu sein. Schwellenzeit Zwischen Abschied und Aufbruch ist die Zwischenzeit oder Schwellenzeit. Im Bild der Brücke

(Pflege-)Kinder erleben Biographiearbeit 

Von Ursula Brüssermann Wo ist Lulu? Als Beraterin für Familien, die ein Pflegekind bei sich aufgenommen haben, unterstütze ich die Kinder, Familien und das Herkunftssystem unter anderem mit Biographiearbeit. Dabei ist es beeindruckend, wie schon kleine Kinder mit dem Thema umgehen. Vor der Aufnahme eines Kindes beteilige ich alle Kinder der Familie zum Beispiel beim Familienbrett. Dabei haben bisher alle klar einen Standpunkt beziehen können und sie haben eine Vorstellung davon, wo sie stehen und was sie möchten. Verschiedene Beispiele Nach dem Einzug bei der Pflegefamilie machen die Kinder, wenn möglich, erst einmal Pause von ihrem Herkunftssystem. Sie sollen zur Ruhe kommen und ihren Platz an dem neuen Ort finden. Viele Kinder fragen nicht nach der Mutter. Einmal habe ich im Gerichtssaal Kinder in Obhut genommen und sie sind mit mir mitgegangen, als wäre ich ihre „neue“ Mutter. Ein Kind hat fast sechs Jahre nichts von seinem Erlebten im Herkunftssystem preisgegeben. Als es damit anfing, war es erstaunlich, wie reflektiert es dies tat. Es wollte seine Geschwister treffen, aber nicht die Mutter. Die sei immer böse gewesen. Erinnerungsgegenstände bewahren Bei meiner Arbeit versuche ich, für die Kinder „Schätze“ zu bewahren: Fotos aus vergangener Zeit, Spielzeug, Anziehsachen, Anekdoten und schriftlich festgehaltene

Patchworkfamilien – (K)eine besondere Familienform

Von Sandra Deistler Familie ist, wenn man die Leute mag, die einem auf die Nerven gehen. Meine große Tochter und mein Stiefsohn lachen gemeinsam über die staunenden Gesichter der Menschen, die danach fragen, wie viele Geschwister sie haben: Beide haben jeweils vier Geschwister: Fünf Kinder – das wirkt zunächst ungewöhnlich, irgendwie besonders. Weniger ungewöhnlich ist es, dem hinzuzufügen, dass die insgesamt sechs Kinder in drei Familien leben bzw. gelebt haben. Eine davon ist eine Einelternfamilie, eine Konstellation besteht die meiste Zeit des Jahres aus Vater, Mutter und Kind, wir sind die Patchworkfamilie: Aus zwei plus zwei wurden sechs. Etwas kompliziert finden es die beiden Großen, wenn sie Details erklären sollen, z.B. wieso mein dazu geschenkter Sohn eine Schwester hat, die zehn Jahre älter ist und eine, die 16 Jahre jünger ist als er. Meine Tochter weiß oft nicht, wie alt ihr dritter Bruder jetzt genau wird, wenn sie zu seinem Geburtstag eingeladen ist. Ein wichtiger Pfad der Biografiearbeit sind die Erinnerungen an die Menschen, die das eigene Leben geprägt haben. In der Kindheit sind die wichtigsten Menschen die Eltern und Geschwister sowie die ersten Freund:innen. Noch vor 50 Jahren waren Scheidungen unüblich. Heute kennt jedes Kind mindestens ein anderes Kind,

  • Save-the-date

    Hier informieren wir über wichtige Veranstaltungen, zu denen Sie sich den Termin schonmal im Kalender vormerken können.

  • Info Brief

    Unser Info-Brief wird einmal im Monat herausgegeben von einem unserer Mitglieder.

  • Buch des Monats

    Hier stellen wir unser Buch des Monats vor.

  • Blog

    Unsere aktuellen Blogartikel finden Sie hier im Blog Bereich.

WordPress Cookie Plugin von Real Cookie Banner Skip to content