Ein Lob der Handarbeit

Ma petite vie en rose

Von Waltraud Eulenstein

Wie viel Zeit finden Sie in Ihrem Leben, etwas mit der Hand zu machen? Damit sind nicht alltägliche Arbeiten gemeint, die Sie routiniert und automatisch erledigen. Auch nicht das Wischen über den Handybildschirm. Ein paar Gedanken über Handarbeit, darüber, mit der eigenen Hände Arbeit etwas zu gestalten und erschaffen. Ein paar Zeilen zur Inspiration, das auch selbst einmal zu versuchen!

So viele Arbeiten übernehmen heute Maschinen für uns. Sie können es meist schneller als wir, sie sind effizient und genau. Die Arbeitswelt:  für viele eine Welt der Maschinen und Computer. Stunde um Stunde starren wir auf Bildschirme, bedienen Maschinen und Geräte, die uns das Leben leichter machen. Selbst im Haushalt.

Was dabei verloren geht, ist ein immenser Verlust.

Wie bereichernd es sein kann, mit den eigenen Händen etwas zu erschaffen, anstatt Maschinen zu bedienen, wie sehr Handarbeiten der unterschiedlichsten Form stärken, entspannen und der Seele gut tun, ist in den letzten Jahren immer mehr Menschen bewusst geworden. Auch mir. Mein Nähzimmer ist mir Rückzugsort und Lernwerkstatt.

Mit meiner Hände Arbeit

Kurz bevor meine Mutter vor drei Jahren starb, hatte ich gerade eine große Patchworkdecke genäht. Mein erstes großes Projekt, eine Decke bestehend aus 300 Quadraten, mit viel Hingabe, Zeit und Phantasie selbst entworfen und genäht. So viel Arbeit, sagte sie, und staunte. Sie, die an vielen ihrer langen Tagen als immer älter werdende Frau Stunde um Stunde mit dem Strickzeug in der Hand auf der Ofenbank saß.

Vielleicht habe ich es von ihr, dieses Bedürfnis, etwas mit meinen Händen zu machen.

Was Sie beim Handarbeiten alles lernen können- über die Kunst an sich und über sich:

Achtsamkeit und Wertschätzung

Wer je etwas selbst mit den eigenen Händen angefertigt hat – und sei es noch so klein wie zum Beispiel ein Nadelkissen – bekommt einen anderen Blick auf die Warenwelt und sieht mit skeptischem Blick über manchen maschinell gefertigten Billigtand hinweg. Warum zur Massenware greifen, wenn man sein eigenes individuelles Einzelstück haben kann.

Selbst bestimmen und gestalten!

Wir leben in einer Zeit voller Unsicherheiten und Krisen. Wie wertvoll ist es in einer solchen Situation, eine Nische zu haben, in der man selbst die Kontrolle hat, die Dinge – im wörtlichen und im übertragenen Sinn – selbst in der Hand hat. Beim Handarbeiten bin ich es, die entscheidet und bestimmt. Es sind meine Ideen, die ich umsetze. ich suche die Farben aus, den Stoff, die Wolle, das Muster.  Oft entsteht die genaue Vorstellung, wie das fertige Objekt aussehen soll, erst im Prozess, im Tun. Es gibt viel zu lernen dabei. Die Motivation, die Freude daran finde ich ganz und gar in mir.

Mut zum Murks!

Hatten Sie vielleicht in Ihrer Schulzeit auch so eine strenge, unbarmherzige Handarbeitslehrerin wie ich? Gar nicht so leicht, so einer Erfahrung zum Trotz Freude am Handarbeiten zu bewahren. Und nicht jedes Projekt, das man beginnt, wird problemlos so schön wie erhofft. Im Gegenteil. Vielleicht haben Sie ein Problem unterschätzt, an irgendeiner Stelle den (Gedulds)Faden verloren oder durch Unachtsamkeit etwas vermurkst? Lust, es in Ecke zu werfen? Gute Idee. Aber bitte nur vorübergehend. Verloren geben sollten Sie das Projekt noch nicht. Nur Mut! Zeit hilft. Eine Weile zur Seite legen. Irgendwann, vielleicht schon ganz bald, kommt die Idee, wie Sie es verändern, umgestalten, verschönern können. Wie im Leben auch: Was nicht auf Anhieb gelingt, braucht vielleicht noch Zeit. Eine neue Inspiration. Noch etwas mehr Energie. Damit Sie am Ende sagen können:

Vielleicht nicht ganz perfekt. Aber ganz meins. Ein Unikat – genauso wie Sie!

Lust auf Verwandlung?

Das ist gar nicht so schwer mit ein wenig Geschick und zwei Händen und lässt sich unter dem Motto Upcycling ausprobieren bei Textilien, die vielleicht nicht mehr ganz top sind in Bezug auf Zustand oder Mode. Lässt sich da noch was aufhübschen? Bekommt die zerschlissene Jeans ein zweites Leben als Tasche? Ihre Kreativität macht es möglich. Und die schönen Erinnerungen, die in der alten Jeans wie eingewoben scheinen, bewahrt jetzt die Tasche auf.

Meditation und Entspannung

Beim Arbeiten mit Stoff, mit Garn, mit Wolle, lässt es sich wunderbar zur Ruhe kommen. Es hilft, ganz bei sich zu sein. Das Fokussieren auf die kreative Arbeit fühlt sich an wie Meditation. Ganz im Hier und Jetzt. Was für eine angenehme Ablenkung von Alltagsroutine und Stress. Es ist leicht, dabei zu entschleunigen, in den Flow zu kommen, mit sich in Einklang zu kommen. Plötzlich ergibt vieles, das sonst kompliziert scheint, einen Sinn. Fäden lassen sich mit Geduld und Achtsamkeit entwirren, verbinden, zum Muster fügen. Leichte Ungenauigkeiten lassen sich mit Fingerfertigkeit und kleinen Tricks ausgleichen. Und der fadenscheinige, alte Leinenstoff erzählt mir in meiner Fantasie, was er schon erlebt hat, während ich ihn besticke.

Und am Ende – keine leeren Hände

Wie war das in Ihrer Familie? Gibt oder gab es eine Tante, eine Oma, die eine ganz besondere Kunst beherrschte? Das Klöppeln vielleicht oder Hardanger? Haben Sie es sich – rechtzeitig – zeigen lassen, damit diese Kunst nicht ausstirbt? Wer soll es den Jüngeren beibringen, wenn es keiner mehr kann? Wer sich mit Handarbeit beschäftigt, hilft, altes Wissen zu bewahren – und fördert ganz nebenbei die Koordination der beiden Gehirnhälften. Und am Ende halten Sie ein Ergebnis in den Händen, zur eigenen Freude oder als Geschenk für einen lieben Menschen – um das Glück zu teilen.

In dem Sommer, der auf den Tod meiner Mutter folgte, habe ich noch zwei Decken genäht. Eine für meine Tochter. Eine für meinen Sohn. Ich wollte ihnen etwas schenken, was die Zeit überdauert, was bleibt. So wie die Socken, die meine Mutter immer gestrickt hat. Ich habe immer noch etwa ein Dutzend davon. Immer noch halten sie meine Füße warm, wenn mir kalt ist.


Waltraud Eulenstein

Trainerin für Biographiearbeit / Schwerpunkt Textile Biographiearbeit

Aggensteinstr. 3  – 87600 Kaufbeuren

Teilen:

Facebook
Twitter
Pinterest
LinkedIn

Weitere Artikel

(Pflege-)Kinder erleben Biographiearbeit 

Von Ursula Brüssermann Wo ist Lulu? Als Beraterin für Familien, die ein Pflegekind bei sich aufgenommen haben, unterstütze ich die Kinder, Familien und das Herkunftssystem

Biografischer Collagetisch

Von Gabi Neuhaus Mein Herz schlägt für die Kunst und ihre vielfältigen Möglichkeiten, Geschichten und sich selbst in und mit Bildern zu finden. Vorgefundenes Material

Sachen von gestern

Von Adele v. Bünau „Sachen von gestern“ sind Dinge, die einst alltäglich waren und die mittlerweile nahezu verschwunden aus unserer Umgebung sind. Einige von ihnen

Das Genogramm in der Biografie-Arbeit

Von Annette Quentin Lebenskunst und Lebenskünstler:innen in meiner Familie entdecken In meiner biografischen Arbeit setze ich gerne das Genogramm ein, eine Methode aus der systemischen

Aktuelles

Weitere Blogeinträge

(Pflege-)Kinder erleben Biographiearbeit 

Von Ursula Brüssermann Wo ist Lulu? Als Beraterin für Familien, die ein Pflegekind bei sich aufgenommen haben, unterstütze ich die Kinder, Familien und das Herkunftssystem unter anderem mit Biographiearbeit. Dabei ist es beeindruckend, wie schon kleine Kinder mit dem Thema umgehen. Vor der Aufnahme eines Kindes beteilige ich alle Kinder der Familie zum Beispiel beim Familienbrett. Dabei haben bisher alle klar einen Standpunkt beziehen können und sie haben eine Vorstellung davon, wo sie stehen und was sie möchten. Verschiedene Beispiele Nach dem Einzug bei der Pflegefamilie machen die Kinder, wenn möglich, erst einmal Pause von ihrem Herkunftssystem. Sie sollen zur Ruhe kommen und ihren Platz an dem neuen Ort finden. Viele Kinder fragen nicht nach der Mutter. Einmal habe ich im Gerichtssaal Kinder in Obhut genommen und sie sind mit mir mitgegangen, als wäre ich ihre „neue“ Mutter. Ein Kind hat fast sechs Jahre nichts von seinem Erlebten im Herkunftssystem preisgegeben. Als es damit anfing, war es erstaunlich, wie reflektiert es dies tat. Es wollte seine Geschwister treffen, aber nicht die Mutter. Die sei immer böse gewesen. Erinnerungsgegenstände bewahren Bei meiner Arbeit versuche ich, für die Kinder „Schätze“ zu bewahren: Fotos aus vergangener Zeit, Spielzeug, Anziehsachen, Anekdoten und schriftlich festgehaltene

Patchworkfamilien – (K)eine besondere Familienform

Von Sandra Deistler Familie ist, wenn man die Leute mag, die einem auf die Nerven gehen. Meine große Tochter und mein Stiefsohn lachen gemeinsam über die staunenden Gesichter der Menschen, die danach fragen, wie viele Geschwister sie haben: Beide haben jeweils vier Geschwister: Fünf Kinder – das wirkt zunächst ungewöhnlich, irgendwie besonders. Weniger ungewöhnlich ist es, dem hinzuzufügen, dass die insgesamt sechs Kinder in drei Familien leben bzw. gelebt haben. Eine davon ist eine Einelternfamilie, eine Konstellation besteht die meiste Zeit des Jahres aus Vater, Mutter und Kind, wir sind die Patchworkfamilie: Aus zwei plus zwei wurden sechs. Etwas kompliziert finden es die beiden Großen, wenn sie Details erklären sollen, z.B. wieso mein dazu geschenkter Sohn eine Schwester hat, die zehn Jahre älter ist und eine, die 16 Jahre jünger ist als er. Meine Tochter weiß oft nicht, wie alt ihr dritter Bruder jetzt genau wird, wenn sie zu seinem Geburtstag eingeladen ist. Ein wichtiger Pfad der Biografiearbeit sind die Erinnerungen an die Menschen, die das eigene Leben geprägt haben. In der Kindheit sind die wichtigsten Menschen die Eltern und Geschwister sowie die ersten Freund:innen. Noch vor 50 Jahren waren Scheidungen unüblich. Heute kennt jedes Kind mindestens ein anderes Kind,

Biografischer Collagetisch

Von Gabi Neuhaus Mein Herz schlägt für die Kunst und ihre vielfältigen Möglichkeiten, Geschichten und sich selbst in und mit Bildern zu finden. Vorgefundenes Material wie Fotos, Briefe, Postkarten, Papierkorbschnipsel, u.v.m. ermöglicht spielerische, intuitive, kreative und sprachfreie Zugänge zu biografischem Arbeiten. Diese organisiere ich gerne am „Biografischen Collagetisch“ mit einem dazugehörigen Kunstbuffet, einer Auswahl sortierter Materialien und Werkzeuge. Die Essensmetapher ist dabei bewusst gewählt, denn intendiert ist eine lust- und genussvolle Beschäftigung mit den vorgefundenen Ressourcen. Der gestalterische Akt der Collage ähnelt dem des biografischen Arbeitens und verläuft in mancher Hinsicht auch kongruent. Ressourcenorientierte Biografiearbeit knüpft wie das Collagieren an Vorhandenem an. Im Vorgefundenen wird nach dem Erlebten, Möglichen oder neu zu Betrachtenden gesucht. Vergangene, gegenwärtige und zukünftige Lebensfragmente werden in der Biografiearbeit fragend und forschend in neue Zusammenhänge gestellt und erfahren – im besten Fall – Aktualisierungen im Hinblick auf spezifische Fragestellungen. Ähnliches passiert im Collageprozess: einzelne Teile werden ausgesucht und neu zusammen gesetzt, weiter aus- oder umgestaltet. In der Arbeit entsteht ein neues Bilderleben, möglicherweise eine neue Bilderzählung und ggf. auch eine Verarbeitung oder Neubewertung des mit den Einzelteilen verbundenen Erlebten. Collage & Biografiearbeit                                                           Was auf den Tisch kommt … Alle vorgefundenen und individuell bedeutsamen „Biografischen

  • Save-the-date

    Hier informieren wir über wichtige Veranstaltungen, zu denen Sie sich den Termin schonmal im Kalender vormerken können.

  • Info Brief

    Unser Info-Brief wird einmal im Monat herausgegeben von einem unserer Mitglieder.

  • Buch des Monats

    Hier stellen wir unser Buch des Monats vor.

  • Blog

    Unsere aktuellen Blogartikel finden Sie hier im Blog Bereich.

WordPress Cookie Plugin von Real Cookie Banner Skip to content