Schreiben in der Natur

Schreiben in der Natur

Von Susanne Westphal-Gerke

Biografisches und kreatives Schreiben lässt sich wunderbar durch Ortswechsel bereichern. Eine Möglichkeit besteht darin, in die Natur zu gehen und dort schreibend kreativ zu werden. Nature Writing boomt und wird seit einigen Jahren im deutschsprachigen Raum immer populärer. Dieser Blogbeitrag geht der Frage nach, was der Begriff Nature Writing bedeutet, der zurzeit in aller Munde zu sein scheint. Passt er auch zu Ansätzen, die wir beim biografischen und kreativen Schreiben verfolgen? Um es gleich vorweg zu sagen, für die Bezeichnung Nature Writing gibt es keine simple Übersetzung auf Deutsch. Doch es bereitet allemal Freude, sich zum Schreiben nach draußen zu begeben. Was daran so reizvoll ist, was man dabei beachten sollte, ebenso einige Schreibimpulse erfahren Sie hier.

Woher stammt Nature Writing?

Nature Writing ist in den USA und in Großbritannien ein literarisches Genre mit einer langen Tradition. Henry David Thoreau, Annie Dillard in den USA, Nan Shepherd in Schottland und später Robert Macfarlane in England schreiben unter anderem über ihre persönlichen Wahrnehmungen von Natur, ihren praktischen Umgang mit Natur oder auch über die menschliche Aneignung von Natur.

Im deutschsprachigen Raum wird Nature Writing nicht als ein spezielles literarisches Genre gesehen. Doch finden sich auch hier ganz unterschiedliche Werke, die sich auf literarisch anspruchsvolle Weise mit Erkundungen, Wahrnehmungen und Reflexionen von und über Natur und Landschaft beschäftigen. Der Verlag Matthes & Seitz gibt die Reihe Naturkunden heraus, in der zum Beispiel Titel über Krähen, Austern, Verlassene Orte usw. erscheinen. Außerdem schreibt der Verlag seit 2017 den Preis für Nature Writing aus, mit dem Lyrik, Essays und Prosatexte gewürdigt werden.

Der Begriff Nature Writing bezieht sich demnach hauptsächlich auf literarisches Schreiben. Dennoch sieht man hin und wieder Angebote für Schreibwerkstätten, die keine literarische Ausrichtung haben und auch den Begriff Nature Writing verwenden.

Alternativ zu dem Begriff Nature Writing, der wohl hauptsächlich das literarische Format bezeichnet, nutzen Anbieter*innen von Schreibworkshops, die draußen stattfinden, Bezeichnungen wie:

  • Schreiben in der Natur
  • Schreibspaziergang
  • Naturnahes Schreiben

Das Besondere beim Schreiben in der Natur

Körperliche Bewegung, wie das Gehen, und der Aufenthalt in der Natur regen die Fantasie, das Erinnerungsvermögen und die Kreativität an. Folgende Aufgabe passt gut als Einstieg für das Schreiben in der Natur. Die Teilnehmenden sollen auf dem ersten Teil des Weges alle zwanzig Schritte stehen bleiben, eine Hand zu einem Fernrohr formen, sehen, Eindrücke sammeln und jeweils ein bis zwei Wörter, Halbsätze oder Sätze notieren. Diese persönliche Wortliste dient später als Inspiration für weitere Schreibanlässe (z.B. für einfache Gedichtformen; Miniaturen).

Das unmittelbare Erleben von Natur stimuliert die Wahrnehmung, alle Sinne sind angesprochen. Das geschieht bei einer weiteren Aufgabe, sitzend und mit dem Rücken an einen selbst ausgewählten Baum angelehnt. Während die Teilnehmenden die Baumrinde fühlen, können sie einen Brief an diese Buche, Birke oder Eiche schreiben oder einen schriftlichen Dialog mit dem Baum beginnen. Auch die Erde als Ansprechpartnerin wäre denkbar. Möglicherweise entsteht bei manchen eine kritische Auseinandersetzung, bezogen auf die Auswirkungen menschlicher Handlungen auf die Natur. Andere gehen auf eine Weise in Resonanz, dass sie derzeitige persönliche Befindlichkeiten fokussieren. Beides ist bedeutsam, der Blick nach innen und der nach außen.

Auch im Freien, wo zusätzlich die Atmosphäre der Umgebung nachhallt, ist es spannend und äußerst bereichernd, wenn die Gruppe Geschriebenes beim Vorlesen teilt. Immer wieder liegt für alle eine große Faszination darin zu erfahren, wie andere denselben Schreibimpuls inhaltlich und stilistisch umsetzen. Empfehlenswert sind Schreibeinheiten von sieben bis zehn Minuten, damit die Vorleserunden nicht zu lang werden.

Während die Schreibgruppe durch den Wald geht, an einem Fluss entlang schlendert, sich im Park oder im Botanischen Garten aufhält, können biografische Schreibimpulse verbunden mit dem direkten Erleben von Natur Erinnerungen wecken. Wo habe ich mich als Kind, als Teenager, als Erwachsene*r am liebsten in der Natur aufgehalten? Hatte ich einen Kletterbaum oder ein Versteck? Wer war bei mir? Wie sah die Wiese aus, auf der ich gespielt habe? Beim Sitzen auf der Wiese, beim Barfußgehen oder mit den Füßen im Bach kommt bei den Teilnehmenden etwas in Bewegung und Erinnerungen beginnen zu fließen. Es kann eine Liste mit immer demselben Satzanfang „Ich erinnere mich an …“ notiert werden. Ist genug Zeit vorhanden, wird in der nächsten Schreibanregung einer der Satzanfänge ausgewählt und zu einem kurzen Text weitergeschrieben.

Schreiben über sich selbst

Schreiben in der Natur und über Natur ist auch Schreiben über sich selbst und über das Leben. Die Natur bietet sich als Metapher an: ein Weg, ein Fluss, Wurzeln, Bäume, auch das Aufblühen, Wachsen und die Vergänglichkeit halten Themen für biografisches Schreiben bereit.

Der Aufenthalt draußen hält zahlreiche Möglichkeiten für Perspektivwechsel bereit. Es lassen sich Abenteuer oder auch philosophische Abhandlungen aus der Sicht eines Käfers, einer Ameise, einer Maus oder aus der Perspektive eines Vogels oder einer Wolke schreiben. Welche Geschichten entstehen, wenn sie aus der Ich-Perspektive („Was ich an diesem Montag als Käfer erlebte …“) erzählt werden oder aus der 3. Person („Die Wolke zieht über … und …“)? Es gibt unzählige Varianten für Schreibimpulse.

Anregung der Kreativität

Die Kreativität wird beim Schreiben in der Natur angekurbelt. Anregend ist die Beschäftigung mit der Farbe Grün. Grün gibt es in unzähligen Nuancen in der Natur und kann nachweislich eine beruhigende und heilende Wirkung haben. Die Schreibgruppe erhält den Impuls, eine Liste mit bekannten und erfundenen Grüntönen anlegen und serielle Sätze schreiben. Dabei steht ein Grünton am Anfang des Satzes, der mit beliebigen Verben und allen möglichen Assoziationen fortgesetzt wird:

  • Moosgrün ist …
  • Tannengrün macht mich …
  • Mintgrün will ich …
  • Flaschengrün sieht …
  • Kleeblattgrün …
  • Spinatgrün …

Auch so eine Sammlung von Sätzen und Ideen kann als „Material“ für weitere Schreibanlässe dienen.

Organisation von Schreibspaziergängen

Für eine Veranstaltung zum Schreiben in der Natur ist eine präzise Ankündigung nötig, in der die Länge der zu Fuß zu bewältigenden Strecke und der Treffpunkt angegeben werden. Die Teilnehmenden benötigen ein Klemmbrett, Schreibzeug, eine Sitzunterlage, eventuell auch ein Getränk und Sonnenschutz. Der Reiz von Schreibveranstaltungen in der Natur liegt in einer gewissen Unplanbarkeit (Insekten, Tiere, Wetter). Auf Wetterwechsel muss geachtet werden und ein Erste-Hilfe-Täschchen für Notfälle sollte dabei sein.

Ein gut vorbereiteter Schreibspaziergang wird zu einem bereichernden Erlebnis für die Schreibgruppe. Man muss nicht immer weit reisen, sondern kann sich auf kreative Weise mit der Natur vor der eigenen Haustür verbinden und mit ihr schreibend in Resonanz gehen. Mehrere Kräfte wirken gleichzeitig zusammen, die inspirierende und heilende Kraft des Schreibens und die der Natur. Schreibspaziergänge wirken entschleunigend und erdend. Am Ende geht die Schreibgruppe entspannt, erfrischt und mit neuer Energie nach Hause.

Susanne Westphal-Gerke
Schreibpädagogin (MA)
www.schreibraum-kiel.de

Teilen:

Facebook
Twitter
Pinterest
LinkedIn

Weitere Artikel

Biografischer Collagetisch

Von Gabi Neuhaus Mein Herz schlägt für die Kunst und ihre vielfältigen Möglichkeiten, Geschichten und sich selbst in und mit Bildern zu finden. Vorgefundenes Material

Sachen von gestern

Von Adele v. Bünau „Sachen von gestern“ sind Dinge, die einst alltäglich waren und die mittlerweile nahezu verschwunden aus unserer Umgebung sind. Einige von ihnen

Das Genogramm in der Biografie-Arbeit

Von Annette Quentin Lebenskunst und Lebenskünstler:innen in meiner Familie entdecken In meiner biografischen Arbeit setze ich gerne das Genogramm ein, eine Methode aus der systemischen

Aktuelles

Weitere Blogeinträge

Biografischer Collagetisch

Von Gabi Neuhaus Mein Herz schlägt für die Kunst und ihre vielfältigen Möglichkeiten, Geschichten und sich selbst in und mit Bildern zu finden. Vorgefundenes Material wie Fotos, Briefe, Postkarten, Papierkorbschnipsel, u.v.m. ermöglicht spielerische, intuitive, kreative und sprachfreie Zugänge zu biografischem Arbeiten. Diese organisiere ich gerne am „Biografischen Collagetisch“ mit einem dazugehörigen Kunstbuffet, einer Auswahl sortierter Materialien und Werkzeuge. Die Essensmetapher ist dabei bewusst gewählt, denn intendiert ist eine lust- und genussvolle Beschäftigung mit den vorgefundenen Ressourcen. Der gestalterische Akt der Collage ähnelt dem des biografischen Arbeitens und verläuft in mancher Hinsicht auch kongruent. Ressourcenorientierte Biografiearbeit knüpft wie das Collagieren an Vorhandenem an. Im Vorgefundenen wird nach dem Erlebten, Möglichen oder neu zu Betrachtenden gesucht. Vergangene, gegenwärtige und zukünftige Lebensfragmente werden in der Biografiearbeit fragend und forschend in neue Zusammenhänge gestellt und erfahren – im besten Fall – Aktualisierungen im Hinblick auf spezifische Fragestellungen. Ähnliches passiert im Collageprozess: einzelne Teile werden ausgesucht und neu zusammen gesetzt, weiter aus- oder umgestaltet. In der Arbeit entsteht ein neues Bilderleben, möglicherweise eine neue Bilderzählung und ggf. auch eine Verarbeitung oder Neubewertung des mit den Einzelteilen verbundenen Erlebten. Collage & Biografiearbeit                                                           Was auf den Tisch kommt … Alle vorgefundenen und individuell bedeutsamen „Biografischen

Vom Dunkel ins Licht – Meiner Trauer Raum geben

Von Astrid Gaisberger Ab Februar merkt man es meistens, dass die Tage wieder spürbar länger und heller werden. Oft glaubt man auch, dass sich da die Stimmung automatisch aufhellt. Das kann sein, muss aber nicht. Gerade für diejenigen, denen es gerade nicht so gut geht, ist das ein zusätzlicher Belastungsfaktor. „Ich müsste mich doch besser fühlen.“ Vom Dunkel ins Licht. Wie schafft man das nach einer Verlusterfahrung? Den Schmerz fühlen, annehmen und verarbeiten Trauerarbeit heißt nicht, dass wir möglichst schnell da durchkommen. Zuallererst müssen wir den Schmerz annehmen und ihn zulassen. Ihn fühlen. „Ja, es tut weh.“ „Ja, es darf weh tun.“ So unterschiedlich wie wir Menschen sind, so unterschiedlich können sich auch die Trauerphasen gestalten. Biografiearbeit eignet sich gut, mit Verlusten umzugehen. Erinnerungen kreativ bewahren Eine Erinnerungsschachtel gestalten und befüllen kann wesentlich dazu beitragen, einen Verlust zu verarbeiten. Ich nehme mir bewusst Zeit, mich an das, was vorher war, zu erinnern. Sei es ein Mensch, ein Tier oder eine Lebensphase.Etwas mit den eigenen Händen gestalten, kann sehr beruhigend sein. Es kann ganz einfach eine Schuhschachtel sein, die man schön verziert, die man mit Acrylfarben bemalt oder mit Bildern aus Zeitschriften oder Kalendern beklebt. Es kann aber auch eine neu

Sachen von gestern

Von Adele v. Bünau „Sachen von gestern“ sind Dinge, die einst alltäglich waren und die mittlerweile nahezu verschwunden aus unserer Umgebung sind. Einige von ihnen können ganze biografische Filme im Kopf beginnen lassen, wenn man sie sich vergegenwärtigt. Mit den Geschichten, die sich um „Sachen von gestern“ herumranken, lassen sich Zeiten und Lebensgefühle illustrieren. So würzen sie jede Biografie. Sie sind auch gut als Angelköder, um Erinnerungen aus der Tiefsee des Gedächtnisses zu fischen. Vorab ein Beispiel. Der Plattenspieler Lange stand er im Kellerregal, schräg über unserer Kostümkiste. Ein beige genoppter Koffer im Charme der 60er-Jahre. Erst schlich ich in respektvollem Abstand um ihn herum, dann traute ich mich, meine Mutter zu fragen, ob ich ihn in mein Zimmer stellen dürfe. „Nein!“, war ihre schnelle Antwort – zu wertvoll für ein Kind. Diesen Koffer hatte sie sich von ihrem ersten, selbst verdienten Geld gekauft! Damit war er sakrosankt. Aber mein Wunsch war in die Mutter eingepflanzt und spross in ihr auf. Es dauerte nicht allzu lang, da stand der begehrte beige Koffer doch bei mir, verbunden mit einer Steckdose. Vorsichtig nahm ich seinen Deckel ab, und ehrfürchtig strich ich mit dem Finger über den mintgrünen, gerillten Plattenteller. Ich setzte einen

  • Save-the-date

    Hier informieren wir über wichtige Veranstaltungen, zu denen Sie sich den Termin schonmal im Kalender vormerken können.

  • Info Brief

    Unser Info-Brief wird einmal im Monat herausgegeben von einem unserer Mitglieder.

  • Buch des Monats

    Hier stellen wir unser Buch des Monats vor.

  • Blog

    Unsere aktuellen Blogartikel finden Sie hier im Blog Bereich.

WordPress Cookie Plugin von Real Cookie Banner Skip to content