Erinnerungen lassen sich wiederbeleben ... in Bildern, Geschichten, kleinen Gässchen mit Zetteln ...

Erinnerungen lassen sich wiederbeleben.

In Bildern. Geschichten. Kleinen Gläschen mit Zetteln drinnen. Erinnerungskisten.

In diesem Nachklang entführe ich nach Italien, zu einem immer wiederkehrenden Sommerausklangs-Seminar in die Villa Rosa in Grado. Vergnüglich lasse ich diese Erlebnisse Revue passieren. Gleichzeitig keimt eine Vorfreude in mir, denn des Meeres und des Lebens Wellen in Grado stehen bereits für die kommenden Jahre wieder im Kalender. Herrlich!

Des Meeres und des Lebens Wellen | Kreatives Schreiben in Italien

Immer wieder Grado. Sonne. Sand. Meer. Genuss pur …

Bereits bei der Anreise macht sich eine Ruhe in mir breit, das Licht draußen verändert sich, die Landschaft ebenso. Und dann heißt es Fenster auf, den Fahrtwind ins Auto lassen und den Geruch der Lagune willkommen heißen. Villa Rosa ich komme.

Hinterm Paravent in der Villa Rosa ist Platz für 12 Personen, die sich mit mir in des Meeres und des Lebens Wellen stürzen wollen. Manch vertraute Namen sind auf der Teilnehmer*innen-Liste. Manch neue. Es ist, wie immer, spannend, was entstehen wird.

Immer wieder Schreiben am Meer …

Schreiben ist Abenteuer auf Papier. Aus Buchstaben werden Wörter. Aus Wörtern Sätze. Aus Sätzen Geschichten. Geschichten, die in uns schlummern. Geschichten, die uns ausmachen. Geschichten, die erzählt werden wollen. Geschichten, die noch kommen. Innere Bilder werden sichtbar. Begebenheiten bekommen neue Wendungen. Erkenntnisse stehen plötzlich auf Papier. Altes wird abgeladen. Neue Ideen dürfen wachsen. Der Kreativität und dem Ideenreichtum sind keine Grenzen gesetzt.

Nasen-Gespräche

Zum Kennenlernen widmen wir uns ausführlich unseren Nasen, die uns immer voraus sind, die wir in so manches hineinstecken, die wir rümpfen oder in die Luft halten und genießen. Zu zweit im Interview entdecken wir die Besonderheiten unseres Gegenübers, kleiden die Nasenerfahrungen in eine

„7 Minten Terrine“. Ein Schreibformat, das Zeit gibt, eine Geschichte entstehen zu lassen und die Zeit begrenzt, um sich nicht im Text zu verirren. „Elfchen“ bringen die Nasengeschichten auf den Punkt.

(Methode aus 66 Schreibnächte von Katrin Girgensohn, Ramona Jakob)

Das erste Vorlesen macht uns miteinander bekannt. Ein erstes Hinhören. Den Klang der Stimmen wahrnehmen. Horchen, wie andere schreiben. Den eigenen Text einer Gruppe vortragen. Sich selbst zeigen. Freudig gespannt sein auf die Reaktionen der anderen.

Vorlesen in einer Gruppe ist ein Geschenk und eine Herausforderung in einem. Jeder Text ist herzlich willkommen. Jede Stilrichtung eine Überraschung. Die Vielfalt faszinierend.

Landscaping – handscaping – sandscaping

Die innere Landkarte, Orte, die uns guttun, Plätze, die mit bestimmten Erinnerungen und Erfahrungen verknüpft sind, … auf der Lebenslandkarte hat viel Platz.

Einem besonderen Ort gönnen wir ausgiebig viel Zeit zum Schreiben. Manch andere Plätze der Lebenslandkarte würdigen wir mit „Fragmenten“.

Ich erinnere mich … bringt so manches zu tage, was schon in Vergessenheit geraten ist.

Das Teilen der Geschichten und das Erzählen über die Schreiberfahrungen bringt ins Gespräch.

(Anregung aus Atlas der Erlebniswelten, Jean Klare, Louise van Swaaij, Landkarte der Befindlichkeiten Schlüssel Und Blume blumegrmn.blogspot.com)

Mein Leben – ein Stickbild

Wir dürfen auf 81 Jahre gesticktes Leben von Ottavia, unserer Hotelchefin, einen Blick werfen. 10 Jahre ihres Lebens hat sie an ihrem LebensBild gearbeitet, ohne Vorlage – einzig die eigenen Erfahrungen, Geschichten und Bilder im Kopf, umgesetzt auf Stoff mit Nadel, bunten Garnen im Kreuzstichmuster. Ein Meisterwerk.

Stolz präsentiert sie ihr Werk und schenkt uns einige Anekdoten aus ihrem bewegten Leben.

Aus der Gruppe entsteht dazu ein Geschichtenbuch – ein Geschenk an Ottavia, „die es nicht so mit dem Schreiben hat!“

Und … das nächste Bild ist bereits begonnen, denn das Leben geht weiter!

(Herzlichen Dank für die Druckerlaubnis des Stickbildes von Ottavia)

Meine Hand

Mit Pinsel und Farbe die Lebenslandschaften der Handfläche erkunden, damit startet das handscaping, kennengelernt bei Angela Dorrer (www.andorrer.at)

Die eigene Handinnenfläche hält eine Fülle an Landschaften bereit, die es zu entdecken und zu bemalen gilt. In sich versunken malen und einer Hand alle Aufmerksamkeit gönnen. Bunt und vielfältig zeigen sich die Handflächen. Daraus entstehen Geschichten, Gedichte, Elfchen, Telegramme, … wortgewaltig flitzen die Stifte übers Papier. In einer Ode würdigen wir unsere Hände.

Im Sand spüren wir Glücksmomente auf und verewigen diese in Texten.

Immer wieder Grado …

Meeresluft, Sand zwischen den Zehen, Cappuccino im Cafe ums Eck, Aperol vorm Schlafengehen, Eis an jeder Ecke, Spaziergänge, Sonnenauf- und -untergänge, Musik in den Straßen, leckeres Essen, …

… Gespräche, miteinander Lachen und Staunen, tiefe Gefühle und luftig-leichte Geschichten. Briefe verschicken. Zettelchen schreiben.

Nicht zu vergessen die Insel Barbana. Ein Schiffsausflug. Schreiben unter Pinien. Und am Abend ein Inselfest, gemeinsames Schmausen, Geschichten erzählen, das Leben miteinander teilen, Gemeinsamkeiten entdecken und Unterschiede aufspüren. Aufeinander neugierig sein. Für alles ist Platz. Das Leben schlägt Wellen in Grado. (Fotos & Zeichnungen: Birgit Lattschar | Susanne Hölzl)

Susanne Hölzl, MA | ZÜNDHÖLZL e.U. l Unternehmensberatung & Training l Biografiearbeit l Coaching & Supervision l www.zuendhoelzl.at

Teilen:

Facebook
Twitter
Pinterest
LinkedIn

Weitere Artikel

Das Genogramm in der Biografie-Arbeit

Von Annette Quentin Lebenskunst und Lebenskünstler:innen in meiner Familie entdecken In meiner biografischen Arbeit setze ich gerne das Genogramm ein, eine Methode aus der systemischen

LebensKunst

Lebenskunst-Netzwerkstatt

Von Thorsten Neuhaus Vom 24.-26. November 2023 trafen sich 25 LebensMutig-Mitglieder zur diesjährigen Präsenz-Netzwerkstatt unter dem Motto „Lebenskunst“ im Lutherheim in Springe. Die Mitglieder reisten

Märchen in der Biografiearbeit

Biografiearbeit? Märchenhaft!

Von Hans Kahlau Als besonders wertvoll für eine lebendige Biografiearbeit habe ich als Trainer den Einsatz von Märchen erfahren. Der bekannte Anfangsatz „Es war einmal

Aktuelles

Weitere Blogeinträge

Das Genogramm in der Biografie-Arbeit

Von Annette Quentin Lebenskunst und Lebenskünstler:innen in meiner Familie entdecken In meiner biografischen Arbeit setze ich gerne das Genogramm ein, eine Methode aus der systemischen Beratung und Therapie. Es hilft mir, Informationen aus dem familiären Kontext zu entdecken, um ein tieferes Verständnis der Biografie zu erlangen. Im Folgenden stelle ich Ihnen die Methode und die Arbeit mit diesem vor. Genogrammarbeit: Was ist das? Das Wort setzt sich aus zwei Begriffen zusammen: Genealogie und Diagramm. Es ist eine andere Art des Familienstammbaums und hilft bei der Übersicht komplexer Familiensysteme. Die Schwerpunkte sind jedoch anders gelagert als bei einem klassischen Familienstammbaum. In der ressourcenorientierten Biografiearbeit (RBA) suchen wir mit dem Genogramm gezielt nach den Ressourcen in den Herkunftsfamilien. Weil das Genogramm aus der systemischen Therapie kommt, ist zunächst ein Blick auf die Prämissen der Systemischen Beratung und Therapie notwendig: Was ist eine Familie? In der systemischen Beratung und Therapie betrachten wir den Menschen nicht isoliert, sondern als Teil eines sozialen Systems. Jedes einzelne Mitglied eines Systems ist mit dem anderen verbunden, sodass eine Veränderung eines Mitglieds, automatisch die Veränderung des gesamten Systems bewirkt (wie bei einem Mobile). Wesentliche Aspekte sind hierbei die Muster und Regeln der Kommunikation sowie widersprüchliche Erwartungen und Rollenvorstellungen.

Buch schreiben

7 Gründe, die eigene Lebensgeschichte aufzuschreiben

Von Michaela Frölich Der Wunsch, seine eigene Lebensgeschichte aufzuschreiben oder aufschreiben zu lassen, hat verschiedene Gründe. Manche Menschen ist es sehr wichtig, ihre eigenen Erinnerungen zu bewahren, andere wollen durch das biografische Arbeiten Erlebnisse aus der Vergangenheit bewältigen. Die folgenden sieben Gründe, die eigene Lebensgeschichte aufschreiben zu wollen, begegnen mir am häufigsten, wenn ich mit Menschen arbeite, die ihre Geschichten bewahren möchten: 1. Erinnerungen bewahren Wer seine eigene Geschichte in einem Buch veröffentlicht, sichert wertvolle Erinnerungen vor dem Vergessen. So können nicht nur persönliche Anekdoten für die Familie und nachfolgende Generationen erhalten werden, auch für den Erzähler dient eine Biografie in Form eines Buches als persönliche Erinnerungsstütze. So können Erlebnisse, nicht nur im Falle von Gedächtnisverlust durch Krankheiten wie Demenz, wieder aufleben, sobald sie gelesen oder vorgelesen werden. 2. Zeitzeugenarbeit Die eigene Perspektive auf historische Ereignisse und Zeitphänomene zu dokumentieren, ist von unschätzbarem Wert. Ob es um Kriegserfahrungen, politische Umbrüche oder andere bedeutende gesellschaftliche Ereignisse geht – die Zeitzeugenarbeit ermöglicht es, individuelle Erfahrungen und Ansichten für zukünftige Generationen festzuhalten und somit Geschichte lebendig zu erhalten. 3. Bekanntheit und Prestige Prominente Persönlichkeiten, wie Unternehmer, Politiker oder Künstler, nutzen Biografien oft, um ihre Rolle in der Gesellschaft zu unterstreichen und ihr Image

Biografiearbeit für alle – wie kann das gelingen?

Von Ruth Bühler-Schuchmann Während einer Zugfahrt in der Vorweihnachtszeit durfte ich einem Gespräch über Reisen und Reisegewohnheiten zwischen einem jungen Studenten und einem älteren Ehepaar lauschen. Sie tauschten sich über Reiseziele, Fortbewegungsmittel, Veränderungen des Reisens gestern – heute – morgen aus. Ein biografisches Gespräch wie aus dem Bilderbuch – mit viel gegenseitigem Wohlwollen und Wertschätzung – ganz ohne Anleitung und Kurs, nicht zielgerichtet, einfach so. Meine Vorstandsarbeit bin ich unter anderem mit der Idee angetreten, die Biografiearbeit nach LebensMutig einem breiteren Personenkreis nahezubringen und die Begeisterung dafür weiter zu tragen. Ich denke, dass wir im Verein diesem Ziel immer wieder ein Stückchen näher rücken. Der Stand der Dinge Ich persönlich webe immer wieder biografische Methoden in meine Workshops mit Menschen ohne bezahlte Arbeit, im Unterricht für Pflegende und Kinderpfleger*innen und in den Kursen mit traumatisierten Menschen ein. Die Resonanz darauf ist durchweg positiv. Der Blick über den Tellerrand In der Schweiz gibt es Erzählcafés, die von der Gesundheitsfürsorge Schweiz als gesundheitsfördernde Maßnahme unterstützt werden. www.netzwerk-erzaehlcafe.ch Prof. lic. phil. Johanna Kohn hat in der Schweiz die Wirkung von Erzählcafés wissenschaftlich begleitet und die positive Wirkung bestätigt. www.fhnw.ch johanna.kohn@fhnw.ch Wie könnte etwas Ähnliches hier in Deutschland gelingen? Hat jemand von Ihnen Ideen

  • Save-the-date

    Hier informieren wir über wichtige Veranstaltungen, zu denen Sie sich den Termin schonmal im Kalender vormerken können.

  • Info Brief

    Unser Info-Brief wird einmal im Monat herausgegeben von einem unserer Mitglieder.

  • Buch des Monats

    Hier stellen wir unser Buch des Monats vor.

  • Blog

    Unsere aktuellen Blogartikel finden Sie hier im Blog Bereich.

WordPress Cookie Plugin von Real Cookie Banner Skip to content