Erinnerungen lassen sich wiederbeleben ... in Bildern, Geschichten, kleinen Gässchen mit Zetteln ...

Erinnerungen lassen sich wiederbeleben.

In Bildern. Geschichten. Kleinen Gläschen mit Zetteln drinnen. Erinnerungskisten.

In diesem Nachklang entführe ich nach Italien, zu einem immer wiederkehrenden Sommerausklangs-Seminar in die Villa Rosa in Grado. Vergnüglich lasse ich diese Erlebnisse Revue passieren. Gleichzeitig keimt eine Vorfreude in mir, denn des Meeres und des Lebens Wellen in Grado stehen bereits für die kommenden Jahre wieder im Kalender. Herrlich!

Des Meeres und des Lebens Wellen | Kreatives Schreiben in Italien

Immer wieder Grado. Sonne. Sand. Meer. Genuss pur …

Bereits bei der Anreise macht sich eine Ruhe in mir breit, das Licht draußen verändert sich, die Landschaft ebenso. Und dann heißt es Fenster auf, den Fahrtwind ins Auto lassen und den Geruch der Lagune willkommen heißen. Villa Rosa ich komme.

Hinterm Paravent in der Villa Rosa ist Platz für 12 Personen, die sich mit mir in des Meeres und des Lebens Wellen stürzen wollen. Manch vertraute Namen sind auf der Teilnehmer*innen-Liste. Manch neue. Es ist, wie immer, spannend, was entstehen wird.

Immer wieder Schreiben am Meer …

Schreiben ist Abenteuer auf Papier. Aus Buchstaben werden Wörter. Aus Wörtern Sätze. Aus Sätzen Geschichten. Geschichten, die in uns schlummern. Geschichten, die uns ausmachen. Geschichten, die erzählt werden wollen. Geschichten, die noch kommen. Innere Bilder werden sichtbar. Begebenheiten bekommen neue Wendungen. Erkenntnisse stehen plötzlich auf Papier. Altes wird abgeladen. Neue Ideen dürfen wachsen. Der Kreativität und dem Ideenreichtum sind keine Grenzen gesetzt.

Nasen-Gespräche

Zum Kennenlernen widmen wir uns ausführlich unseren Nasen, die uns immer voraus sind, die wir in so manches hineinstecken, die wir rümpfen oder in die Luft halten und genießen. Zu zweit im Interview entdecken wir die Besonderheiten unseres Gegenübers, kleiden die Nasenerfahrungen in eine

„7 Minten Terrine“. Ein Schreibformat, das Zeit gibt, eine Geschichte entstehen zu lassen und die Zeit begrenzt, um sich nicht im Text zu verirren. „Elfchen“ bringen die Nasengeschichten auf den Punkt.

(Methode aus 66 Schreibnächte von Katrin Girgensohn, Ramona Jakob)

Das erste Vorlesen macht uns miteinander bekannt. Ein erstes Hinhören. Den Klang der Stimmen wahrnehmen. Horchen, wie andere schreiben. Den eigenen Text einer Gruppe vortragen. Sich selbst zeigen. Freudig gespannt sein auf die Reaktionen der anderen.

Vorlesen in einer Gruppe ist ein Geschenk und eine Herausforderung in einem. Jeder Text ist herzlich willkommen. Jede Stilrichtung eine Überraschung. Die Vielfalt faszinierend.

Landscaping – handscaping – sandscaping

Die innere Landkarte, Orte, die uns guttun, Plätze, die mit bestimmten Erinnerungen und Erfahrungen verknüpft sind, … auf der Lebenslandkarte hat viel Platz.

Einem besonderen Ort gönnen wir ausgiebig viel Zeit zum Schreiben. Manch andere Plätze der Lebenslandkarte würdigen wir mit „Fragmenten“.

Ich erinnere mich … bringt so manches zu tage, was schon in Vergessenheit geraten ist.

Das Teilen der Geschichten und das Erzählen über die Schreiberfahrungen bringt ins Gespräch.

(Anregung aus Atlas der Erlebniswelten, Jean Klare, Louise van Swaaij, Landkarte der Befindlichkeiten Schlüssel Und Blume blumegrmn.blogspot.com)

Mein Leben – ein Stickbild

Wir dürfen auf 81 Jahre gesticktes Leben von Ottavia, unserer Hotelchefin, einen Blick werfen. 10 Jahre ihres Lebens hat sie an ihrem LebensBild gearbeitet, ohne Vorlage – einzig die eigenen Erfahrungen, Geschichten und Bilder im Kopf, umgesetzt auf Stoff mit Nadel, bunten Garnen im Kreuzstichmuster. Ein Meisterwerk.

Stolz präsentiert sie ihr Werk und schenkt uns einige Anekdoten aus ihrem bewegten Leben.

Aus der Gruppe entsteht dazu ein Geschichtenbuch – ein Geschenk an Ottavia, „die es nicht so mit dem Schreiben hat!“

Und … das nächste Bild ist bereits begonnen, denn das Leben geht weiter!

(Herzlichen Dank für die Druckerlaubnis des Stickbildes von Ottavia)

Meine Hand

Mit Pinsel und Farbe die Lebenslandschaften der Handfläche erkunden, damit startet das handscaping, kennengelernt bei Angela Dorrer (www.andorrer.at)

Die eigene Handinnenfläche hält eine Fülle an Landschaften bereit, die es zu entdecken und zu bemalen gilt. In sich versunken malen und einer Hand alle Aufmerksamkeit gönnen. Bunt und vielfältig zeigen sich die Handflächen. Daraus entstehen Geschichten, Gedichte, Elfchen, Telegramme, … wortgewaltig flitzen die Stifte übers Papier. In einer Ode würdigen wir unsere Hände.

Im Sand spüren wir Glücksmomente auf und verewigen diese in Texten.

Immer wieder Grado …

Meeresluft, Sand zwischen den Zehen, Cappuccino im Cafe ums Eck, Aperol vorm Schlafengehen, Eis an jeder Ecke, Spaziergänge, Sonnenauf- und -untergänge, Musik in den Straßen, leckeres Essen, …

… Gespräche, miteinander Lachen und Staunen, tiefe Gefühle und luftig-leichte Geschichten. Briefe verschicken. Zettelchen schreiben.

Nicht zu vergessen die Insel Barbana. Ein Schiffsausflug. Schreiben unter Pinien. Und am Abend ein Inselfest, gemeinsames Schmausen, Geschichten erzählen, das Leben miteinander teilen, Gemeinsamkeiten entdecken und Unterschiede aufspüren. Aufeinander neugierig sein. Für alles ist Platz. Das Leben schlägt Wellen in Grado. (Fotos & Zeichnungen: Birgit Lattschar | Susanne Hölzl)

Susanne Hölzl, MA | ZÜNDHÖLZL e.U. l Unternehmensberatung & Training l Biografiearbeit l Coaching & Supervision l www.zuendhoelzl.at

Teilen:

Facebook
Twitter
Pinterest
LinkedIn

Weitere Artikel

(Pflege-)Kinder erleben Biographiearbeit 

Von Ursula Brüssermann Wo ist Lulu? Als Beraterin für Familien, die ein Pflegekind bei sich aufgenommen haben, unterstütze ich die Kinder, Familien und das Herkunftssystem

Biografischer Collagetisch

Von Gabi Neuhaus Mein Herz schlägt für die Kunst und ihre vielfältigen Möglichkeiten, Geschichten und sich selbst in und mit Bildern zu finden. Vorgefundenes Material

Sachen von gestern

Von Adele v. Bünau „Sachen von gestern“ sind Dinge, die einst alltäglich waren und die mittlerweile nahezu verschwunden aus unserer Umgebung sind. Einige von ihnen

Aktuelles

Weitere Blogeinträge

Spiritualität als Brücke in den Ruhestand 

  Von Britta Laubvogel Der Übergang in den Ruhestand markiert in einer älter werdenden Gesellschaft den Eintritt in eine neue Lebensphase. Frisch Pensionierte haben bei guter Gesundheit durchschnittlich 20 – 30 Jahre Lebenszeit vor sich, die gestaltet werden will. Dabei blicken sie auf ca. 30-40 Berufsjahre zurück. Es sind die Babyboomer (Jahrgänge 1950 – 1964) oder die Power Ager, wie sie auch genannt werden, die jetzt in den Ruhestand gehen. Und das sind viele! Loslassen Eine Brücke ist ein geeignetes Bild, um den Prozess dieses Lebensübergangs zu beschreiben. Wir verlassen das eine Ufer, gehen über die Brücke bis wir das andere erreichen. So ist der Übergang von der beruflichen in die nachberufliche Lebensphase zunächst geprägt vom Loslassen. Es gilt Abschied zu nehmen von gewohnter Tagesstruktur, von Kolleg*innen, Aufgaben, Rollen u.a. Manches fällt leicht, anderes ist mit Trauer verbunden. Rückblick auf die berufliche Lebenszeit halten bedeutet auch, Bilanz zu ziehen. Dabei geht es darum, Gelungenes, Erfolge und auch Scheitern, Unerreichtes und Misserfolge in den Blick zu nehmen und zu würdigen. Würdigung der Arbeitsleistung und der Erfahrungen im Berufsleben scheint mir eine wichtige Voraussetzung zum Loslassen zu sein. Schwellenzeit Zwischen Abschied und Aufbruch ist die Zwischenzeit oder Schwellenzeit. Im Bild der Brücke

(Pflege-)Kinder erleben Biographiearbeit 

Von Ursula Brüssermann Wo ist Lulu? Als Beraterin für Familien, die ein Pflegekind bei sich aufgenommen haben, unterstütze ich die Kinder, Familien und das Herkunftssystem unter anderem mit Biographiearbeit. Dabei ist es beeindruckend, wie schon kleine Kinder mit dem Thema umgehen. Vor der Aufnahme eines Kindes beteilige ich alle Kinder der Familie zum Beispiel beim Familienbrett. Dabei haben bisher alle klar einen Standpunkt beziehen können und sie haben eine Vorstellung davon, wo sie stehen und was sie möchten. Verschiedene Beispiele Nach dem Einzug bei der Pflegefamilie machen die Kinder, wenn möglich, erst einmal Pause von ihrem Herkunftssystem. Sie sollen zur Ruhe kommen und ihren Platz an dem neuen Ort finden. Viele Kinder fragen nicht nach der Mutter. Einmal habe ich im Gerichtssaal Kinder in Obhut genommen und sie sind mit mir mitgegangen, als wäre ich ihre „neue“ Mutter. Ein Kind hat fast sechs Jahre nichts von seinem Erlebten im Herkunftssystem preisgegeben. Als es damit anfing, war es erstaunlich, wie reflektiert es dies tat. Es wollte seine Geschwister treffen, aber nicht die Mutter. Die sei immer böse gewesen. Erinnerungsgegenstände bewahren Bei meiner Arbeit versuche ich, für die Kinder „Schätze“ zu bewahren: Fotos aus vergangener Zeit, Spielzeug, Anziehsachen, Anekdoten und schriftlich festgehaltene

Patchworkfamilien – (K)eine besondere Familienform

Von Sandra Deistler Familie ist, wenn man die Leute mag, die einem auf die Nerven gehen. Meine große Tochter und mein Stiefsohn lachen gemeinsam über die staunenden Gesichter der Menschen, die danach fragen, wie viele Geschwister sie haben: Beide haben jeweils vier Geschwister: Fünf Kinder – das wirkt zunächst ungewöhnlich, irgendwie besonders. Weniger ungewöhnlich ist es, dem hinzuzufügen, dass die insgesamt sechs Kinder in drei Familien leben bzw. gelebt haben. Eine davon ist eine Einelternfamilie, eine Konstellation besteht die meiste Zeit des Jahres aus Vater, Mutter und Kind, wir sind die Patchworkfamilie: Aus zwei plus zwei wurden sechs. Etwas kompliziert finden es die beiden Großen, wenn sie Details erklären sollen, z.B. wieso mein dazu geschenkter Sohn eine Schwester hat, die zehn Jahre älter ist und eine, die 16 Jahre jünger ist als er. Meine Tochter weiß oft nicht, wie alt ihr dritter Bruder jetzt genau wird, wenn sie zu seinem Geburtstag eingeladen ist. Ein wichtiger Pfad der Biografiearbeit sind die Erinnerungen an die Menschen, die das eigene Leben geprägt haben. In der Kindheit sind die wichtigsten Menschen die Eltern und Geschwister sowie die ersten Freund:innen. Noch vor 50 Jahren waren Scheidungen unüblich. Heute kennt jedes Kind mindestens ein anderes Kind,

  • Save-the-date

    Hier informieren wir über wichtige Veranstaltungen, zu denen Sie sich den Termin schonmal im Kalender vormerken können.

  • Info Brief

    Unser Info-Brief wird einmal im Monat herausgegeben von einem unserer Mitglieder.

  • Buch des Monats

    Hier stellen wir unser Buch des Monats vor.

  • Blog

    Unsere aktuellen Blogartikel finden Sie hier im Blog Bereich.

WordPress Cookie Plugin von Real Cookie Banner Skip to content