Lebenskunst-Netzwerkstatt

LebensKunst

Von Thorsten Neuhaus

Vom 24.-26. November 2023 trafen sich 25 LebensMutig-Mitglieder zur diesjährigen Präsenz-Netzwerkstatt unter dem Motto „Lebenskunst“ im Lutherheim in Springe. Die Mitglieder reisten u.a. von Graz, München, Braunschweig, Jever, Lübeck aus an – ein buntes Gemisch also von Temperamenten, Dialekten und Erfahrungen. Es war die erste Präsenz-Netzwerkstatt im Norden und das Vorbereitungsteam um Gabi Neuhaus, Ansprechpartnerin für die Regionalgruppe Nord, hatte für drei Tage Workshopformate zum Thema „Lebenskunst“ arrangiert. Intendiert waren nicht nur Vernetzung, Austausch und Kontakt der Teilnehmenden untereinander, sondern auch ein methodischer und inhaltlicher Erfahrungs- und Kompetenzgewinn in puncto biografisches Arbeiten. Letztlich sollten auch Erholung, Freude und Entspannung nicht zu kurz kommen. Leitfragen für das Wochenende waren u.a.:

Was ist deine Lebenskunst?

Was wurde dir geschenkt? Worin bist du Meister:in? Mit wem verbindet sie dich? Wobei hilft dir deine Lebenskunst und was ermöglicht sie dir?

Am Freitagnachmittag starteten die LebensMutigen mit einem biografischen ImproWIRKshop unter der Leitung von Thorsten Neuhaus. Nach einigen Aufwärmübungen tauschten die TeilnehmerInnen anhand von Mini-Moodboards eigene spontane Ideen zum Thema Lebenskunst auf einem Basar der Künste aus. Anschließend bauten sie paarweise menschliche Skulpturen zu ihrer eigenen Lebenskunst und interviewten die so erstellten Figuren zu ihren ihnen je eigenen Lebenskünsten. In Kleingruppen improvisierten Paare schließlich Szenen mit Alltagsmaterialien in Form von Playbacks. Jeweils mehrere Teilnehmende spiegelten einer Person dabei ihr Lebenskunstmotto in Form einer Klang-, Wort- oder szenischen Stehgreifimprovisation und erweiterten so den Interpretationsspielraum der einzelnen „Regieanweisungen“.

Am Freitagabend trafen sich die Teilnehmenden zu einem bunten Methodenbuffet und probierten mitgebrachte Methoden aus. Melanie Sommer und Karin Wolf zeigten u.a., wie Kennenlernrunden mit Satellitenbildern umgesetzt werden können, und Ursula Brüssermann hatte ein Nähkästchen aus Holz mitgebracht, anhand dem die Teilnehmenden textile Geschichten, sozusagen „aus dem Nähkästchen plaudernd“, erzählten.

Die Arbeit mit dem Genogramm

Der Samstagvormittag fand unter der Regie von Annette Quentin statt, die anhand von Flipcharts und Kurzaufstellungen über die Tragweite von Genogrammarbeit, insbesondere für biografisches Arbeiten im Coaching und biografischen Schreiben, informierte. Gemäß der Anleiterin stellen in Familien präsente Regeln, Atmosphären, Tabus und Konflikte allesamt Bearbeitungen von lebensgeschichtlich bedeutsamen Themen dar und sind als mehr oder weniger gelungene Bewältigungs- und Lösungsversuche von lebensweltlichen Herausforderungen anzusehen. Die Teilnehmenden machten sich nach dem informierenden Einstieg anhand von Flipcharts und Stiften selbst auf Spurensuche in ihrer eigenen Herkunftsfamilie und stellten Ergebnisse in Kleingruppen vor.

Lebens-Kunst am Collagetisch

Der Samstagnachmittag gehörte der „Lebens-Kunst am Collagetisch: Neue Fügungen und Perspektiven“, das Gabi Neuhaus vorbereitet hatte. An mehreren meterlangen Tischen präsentierte sie Collagematerial aus ihrem Fundus, Fotos, Texte, Bücherreste thematisch und grafisch sortiert, sodass die Teilnehmenden auswählen konnten, zu welchen biografischen Themenbereichen sie arbeiten wollten. Inmitten mehrerer Werktische standen allerlei Werkzeuge, Kleber, Washitapes, Stifte usw., an denen sich die Teilnehmenden frei bedienen konnten. Die Workshopleiterin hatte zuvor für jede/n ein eigenes Scrapbook mit Einlegeblöcken vorbereitet, in das die Teilnehmenden ihre Ideen, Wort-Text-Kombinationen, oft auch mitgebrachte Fotos aus der eigenen Lebensgeschichte, einarbeiten konnten.

Clown- und Narrenspiele

Den Abend eröffnete Konrad Lappe mit Clown- und Narrenspielen. Nach kreativen Aufwärm- und Darstellungsspielen traten die anwesenden LebenMutigen mit der roten Clownsnase in szenische Interaktion zu vorgefertigten Spielimpulsen. Zur Musik der 1960er- bis 1990er-Jahre feierten die Anwesenden schließlich bis spät in die Nacht auf der Tanzfläche im Diskolicht ihre Lebenskunst mit anregenden Drinks und ausgewählten Lieblingskleidungsstücken.

Blick nach vorne: Woran wir arbeiten wollen

Am Sonntagmorgen moderierte Thorsten Neuhaus die inhaltliche Netzwerkstatt. Es wurden die über die zurückliegenden Tage in einem separaten Raum – der „netten Ecke“ – gesammelten „Gespinste“, Ideen, Vorschläge, thematischen und organisatorischen Einfälle zum Thema „Lebenskunst“ und lebensmutiger Biografiearbeit gesichtet, diskutiert, sortiert und visualisiert. Es bildeten sich eine Reihe von neuen Regional-, Arbeits- und Austauschgruppen, die im Nachgang der Netzwerkstatt ihre Zusammenarbeit aufnehmen. Darin spiegeln sich, was sich die lebensmutigen NetzwerkerInnen zukünftig vom biografischen Arbeiten wünschen:

  • mehr Bewegung in der Biografiearbeit
  • Biografiearbeit als festen Bildungsbestandteil in jeder Schule zu integrieren
  • Genogrammarbeit als Teil des lebensmutigen Trainercurriculums zu etablieren
  • Biografiearbeit als konstruktives Element zur individuellen Lebensgestaltung möglichst vielen Menschen zur Verfügung zu stellen
  • Tanz, Kunst, Theatermethodik stärker ins biografische Arbeiten einzubeziehen

Gemeinsam reflektierten die Teilnehmenden die vergangenen Tage anhand von Farbkarten und dem „Domino des Gelingens“. Insgesamt nahmen alle Teilnehmenden reichhaltige neue, inhaltliche als auch methodische Impulse für ihre eigene Praxis mit und meldeten ihre hohe Zufriedenheit zurück. Das Netzwerkstattformat, Workshops und persönlichen Austausch miteinander zu verknüpfen, ermöglichte jedem und jeder Teilnehmenden vielerlei eigene aktive und kreative Zugänge zur eigenen Lebenskunst. Wie nebenbei wurden auch intensiv bestehende Bekannt- und Freundschaften gefestigt und neue Kontakte geknüpft. Gelobt wurde insbesondere auch die einladende Atmosphäre des Lutherheims, die hellen und gut ausgestatteten Räumlichkeiten direkt am Waldrand – „super für Gespräch und Bewegung“ – sowie das mittlerweile auch überregional bekannte vollwertige und abwechslungsreiche Buffet der integrativ arbeitenden Küche.

Thorsten Neuhaus
Berufsschullehrer | Trainer (LebensMutig) und Dozent (LWL/ NRW) für ressourcenorientierte Biografiearbeit | Systemischer Berater für Schulen (BR Arnsberg)

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Teilen:

Facebook
Twitter
Pinterest
LinkedIn

Weitere Artikel

(Pflege-)Kinder erleben Biographiearbeit 

Von Ursula Brüssermann Wo ist Lulu? Als Beraterin für Familien, die ein Pflegekind bei sich aufgenommen haben, unterstütze ich die Kinder, Familien und das Herkunftssystem

Biografischer Collagetisch

Von Gabi Neuhaus Mein Herz schlägt für die Kunst und ihre vielfältigen Möglichkeiten, Geschichten und sich selbst in und mit Bildern zu finden. Vorgefundenes Material

Sachen von gestern

Von Adele v. Bünau „Sachen von gestern“ sind Dinge, die einst alltäglich waren und die mittlerweile nahezu verschwunden aus unserer Umgebung sind. Einige von ihnen

Aktuelles

Weitere Blogeinträge

Spiritualität als Brücke in den Ruhestand 

  Von Britta Laubvogel Der Übergang in den Ruhestand markiert in einer älter werdenden Gesellschaft den Eintritt in eine neue Lebensphase. Frisch Pensionierte haben bei guter Gesundheit durchschnittlich 20 – 30 Jahre Lebenszeit vor sich, die gestaltet werden will. Dabei blicken sie auf ca. 30-40 Berufsjahre zurück. Es sind die Babyboomer (Jahrgänge 1950 – 1964) oder die Power Ager, wie sie auch genannt werden, die jetzt in den Ruhestand gehen. Und das sind viele! Loslassen Eine Brücke ist ein geeignetes Bild, um den Prozess dieses Lebensübergangs zu beschreiben. Wir verlassen das eine Ufer, gehen über die Brücke bis wir das andere erreichen. So ist der Übergang von der beruflichen in die nachberufliche Lebensphase zunächst geprägt vom Loslassen. Es gilt Abschied zu nehmen von gewohnter Tagesstruktur, von Kolleg*innen, Aufgaben, Rollen u.a. Manches fällt leicht, anderes ist mit Trauer verbunden. Rückblick auf die berufliche Lebenszeit halten bedeutet auch, Bilanz zu ziehen. Dabei geht es darum, Gelungenes, Erfolge und auch Scheitern, Unerreichtes und Misserfolge in den Blick zu nehmen und zu würdigen. Würdigung der Arbeitsleistung und der Erfahrungen im Berufsleben scheint mir eine wichtige Voraussetzung zum Loslassen zu sein. Schwellenzeit Zwischen Abschied und Aufbruch ist die Zwischenzeit oder Schwellenzeit. Im Bild der Brücke

(Pflege-)Kinder erleben Biographiearbeit 

Von Ursula Brüssermann Wo ist Lulu? Als Beraterin für Familien, die ein Pflegekind bei sich aufgenommen haben, unterstütze ich die Kinder, Familien und das Herkunftssystem unter anderem mit Biographiearbeit. Dabei ist es beeindruckend, wie schon kleine Kinder mit dem Thema umgehen. Vor der Aufnahme eines Kindes beteilige ich alle Kinder der Familie zum Beispiel beim Familienbrett. Dabei haben bisher alle klar einen Standpunkt beziehen können und sie haben eine Vorstellung davon, wo sie stehen und was sie möchten. Verschiedene Beispiele Nach dem Einzug bei der Pflegefamilie machen die Kinder, wenn möglich, erst einmal Pause von ihrem Herkunftssystem. Sie sollen zur Ruhe kommen und ihren Platz an dem neuen Ort finden. Viele Kinder fragen nicht nach der Mutter. Einmal habe ich im Gerichtssaal Kinder in Obhut genommen und sie sind mit mir mitgegangen, als wäre ich ihre „neue“ Mutter. Ein Kind hat fast sechs Jahre nichts von seinem Erlebten im Herkunftssystem preisgegeben. Als es damit anfing, war es erstaunlich, wie reflektiert es dies tat. Es wollte seine Geschwister treffen, aber nicht die Mutter. Die sei immer böse gewesen. Erinnerungsgegenstände bewahren Bei meiner Arbeit versuche ich, für die Kinder „Schätze“ zu bewahren: Fotos aus vergangener Zeit, Spielzeug, Anziehsachen, Anekdoten und schriftlich festgehaltene

Patchworkfamilien – (K)eine besondere Familienform

Von Sandra Deistler Familie ist, wenn man die Leute mag, die einem auf die Nerven gehen. Meine große Tochter und mein Stiefsohn lachen gemeinsam über die staunenden Gesichter der Menschen, die danach fragen, wie viele Geschwister sie haben: Beide haben jeweils vier Geschwister: Fünf Kinder – das wirkt zunächst ungewöhnlich, irgendwie besonders. Weniger ungewöhnlich ist es, dem hinzuzufügen, dass die insgesamt sechs Kinder in drei Familien leben bzw. gelebt haben. Eine davon ist eine Einelternfamilie, eine Konstellation besteht die meiste Zeit des Jahres aus Vater, Mutter und Kind, wir sind die Patchworkfamilie: Aus zwei plus zwei wurden sechs. Etwas kompliziert finden es die beiden Großen, wenn sie Details erklären sollen, z.B. wieso mein dazu geschenkter Sohn eine Schwester hat, die zehn Jahre älter ist und eine, die 16 Jahre jünger ist als er. Meine Tochter weiß oft nicht, wie alt ihr dritter Bruder jetzt genau wird, wenn sie zu seinem Geburtstag eingeladen ist. Ein wichtiger Pfad der Biografiearbeit sind die Erinnerungen an die Menschen, die das eigene Leben geprägt haben. In der Kindheit sind die wichtigsten Menschen die Eltern und Geschwister sowie die ersten Freund:innen. Noch vor 50 Jahren waren Scheidungen unüblich. Heute kennt jedes Kind mindestens ein anderes Kind,

  • Save-the-date

    Hier informieren wir über wichtige Veranstaltungen, zu denen Sie sich den Termin schonmal im Kalender vormerken können.

  • Info Brief

    Unser Info-Brief wird einmal im Monat herausgegeben von einem unserer Mitglieder.

  • Buch des Monats

    Hier stellen wir unser Buch des Monats vor.

  • Blog

    Unsere aktuellen Blogartikel finden Sie hier im Blog Bereich.

WordPress Cookie Plugin von Real Cookie Banner Skip to content